Bereits 2018 hatte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden, dass das System der Grundsteuer verfassungswidrig ist. Nachdem der Bund und die Länder ihre Bewertungsregeln veröffentlicht haben, sind alle rund 36 Mio. Grundstücke in Deutschland auf den Stichtag 01.01.2022 neu zu bewerten.

Alle Grundstückseigentümer müssen deshalb zwischen 01. Juli und 31. Oktober 2022 eine Feststellungserklärung beim Finanzamt einreichen.  Die Übermittlung soll ab Juli 2022 möglich sein. Die Abgabefrist ist relativ kurz und ambitioniert gehalten. Um diese nochmals verlängert wird, ist ungewiss.

Eine gute Vorbereitung und die Vorerhebung benötigter Daten ist daher schon jetzt sinnvoll.

 

Im Wesentlichen müssen für jedes Objekt folgende Angaben

gemacht werden:

• Lage wie Gemarkung, Flur, Flurstück

• Grundstücksart (z.B. bebautes oder unbebautes Grundstück)

• Eigentümer

• Angaben zur Fläche (z.B. Grundstücksfläche, Wohnfläche,

  sonstige Flächen)

Bitte sprechen Sie uns gerne darauf an.  Wir zeigen Ihnen gerne Lösungsmöglichkeiten auf.

Wir haben hierfür eine eigene Emailadresse grundsteuerreform@skontax-servicebuero eingerichtet.